Reisebericht - Neuseeland (Südinsel*)

Neuseeland wir sind erstaunt. Es gibt tatsächlich noch Landstriche die zum roden scheinbar vergessen worden sind und vereinzelt auch Flüsse die es schaffen, das Meer nicht braun gefärbt zu erreichen. Gletscherspitzen die über malerische Küstenlandstriche thronen, gewaltige Wellen welche unbarmherzig auf Steilküsten sowie auf meilenweite Sandstrände niederbrechen. Material genug um ganze Hochglanz Reisemagazine zu füllen. Der Massentourismus sowie die beherzte Viehwirtschaft (55 Mio. Schafe) hinterlassen jedoch tiefe Spuren. So genießen wir, sofern möglich, etwas abseits der sich im Südwesten gut kanalisiert umherwälzenden Touristenströmen, bei Sonne, Wind, Frühling und Schnee unsere Reise durch das fotogene Land. Wirklich beeindruckt sind wir von dem Angebot an Freecamps, die Holiday Parks sahen wir in den zwei Wochen nur von Außen. Über die Leute hier können wir nur wenig mitteilen, da wir leider nicht wissen ob es neben den Touristen auch wirklich Einheimische gibt.

*Die Nordinsel knöpften wir uns bereits 2002 per bike vor